Wozu bloggen?

Seit einiger Zeit können Sie mit goneo kostenlos bloggen. Wir laden Sie ein, unser kostenloses Blog-Produkt zu nutzen. Alles, was Sie tun müssen, ist die Anmeldeprozedur zu durchlaufen.

Wenn Sie wollen, können Sie eine eigene Domain mit dazubestellen (optional und kostenpflichtig, aber ab 0,49 Euro im Monat sehr günstig).  Sie haben dann Zugriff auf eine fertige WordPress-Installation und können eines der Templates aussuchen und es an ihren Geschmack anpassen, indem Sie zum Beispiel das Headerbild austauschen.

Nach wie vor erfreuen sich Blogs großer Beliebtheit. Die Anzahl der Blogs steigt weiter. Eine Statista-Grafik belegt dies.

Anzahl der Blogs weltweit von 2006 bis 2011
Mehr Statistiken finden Sie bei Statista

Ein eigenes Blog zu betreiben ist der einfachste Start, um das Web für sich aktiv zu nutzen: Gerade für kleine Unternehmen oder Startups ist ein Blog ein ideales Tool, um sich selbst darzustellen und sich eine eigene Präsenz im Web zu erarbeiten.

Vor allem am Anfang geht es ja darum, potentielle Kunden, aber auch Multiplikatoren und Experten auf sich aufmerksam zu machen. Dies geschieht vor allem auch durch die Suche, auch im lokalen Bereich.

Es gibt viele Untersuchungen, die nahelegen, dass Konsumenten sich vorab über die Firma informieren, mit der sie vielleicht ein Geschäft abschließen wollen. Schon allein deshalb wäre es gut, wenn Ihr Blog dann mit unter den Suchmaschinenergebnissen stehen würde.

Reicht nicht Facebook oder Twitter?

Viele fragen sich vielleicht, ob es nicht reicht, Facebook oder Twitter dafür einzustetzen. Wir meinen, dass dies nicht reicht, aber eine sehr gute Ergänzung sein kann.

Facebook Posts oder Twitter Feeds sind eher flüchtig, sie erreichen zunächst nur Freunde und Follower und die Suchmaschinen bevorzugen eindeutig Blogs oder Webseiten als erstes, zweites oder drittes Suchergebnis. Selten wird man an dieser Position eine Facebook Page finden, es sei denn es gibt keine anderen Treffer (bei Eigennamen ist das oft der Fall).

Wenn Sie aber in Ihrer Stadt ein neues Geschäft aufgemacht haben, werden die potentiellen Kunden vielleicht nicht nach Ihrem Namen suchen, sondern eher nach den Dienstleistungen oder Produkten, die Sie anbieten.

Es ist unwahrscheinlich, dass niemand sonst Ihr Produkt anbietet, so dass – wenn Sie keine eigene Site oder keinen eigenen Blog betreiben – Ihre Konkurrenz in der Suchergebnisliste erscheint und auf unteren Plätzen vielleicht ein Treffer auf Facebook oder Twitter.

Social Media zur Promotion

Setzen Sie Facebook und Twitter gezielt für die Promotion Ihrer Blogbeiträge ein. Denken Sie auch daran, dass die Sichtbarkeit auf Facebook für Posts tendenziell abnimmt je stärker das Facebook Geschäftsmodell darauf abzielt, vom Nutzer Gebühren für die Sichtbarkeit und Reichweite zu erheben. Mit anderen Worten: Reichweitenstark Posten kann teuer werden.

Bei erfolgreiche Startups finden Sie in 99 Prozent der Fälle ein Unternehmensblog, auch wenn man meint, gerade am Anfang gäbe es eigentlich Wichtigeres zu tun.

Doch was kann wichtiger sein, als seine Geschäftsidee voranzubringen, Kunden zu finden und die Öffentlichkeit auf sich aufmerksam zu machen?

Dieser Beitrag wurde unter best practise, Webbasierte Open Source Software veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.