Kundenwebsites: KulturWerk Bad Oeynhausen

Bildschirmfoto 2014-10-31 um 13.52.00

In lockerer Folge stellen wir hier die eine oder andere Kundenwebsite vor. Wir greifen aus dem großen Fundus solche Seiten heraus, die wir entweder für sehenswert, innovativ, beispielhaft oder protoytpisch halten. Mit Erlaubnis der Seitenbetreiber kommentieren wir die Aufmachung, das Konzept, das Design, die Navigation, die Inhalte oder andere Merkmale der Website, die wir für beachtenswert halten.

Wir hoffen, andere Webseitenbetreiber finden anhand dieser Beispiele Anregungen oder Ansatzpunkte für Vergleiche zu ihrem eigenen Projekt. Wir möchten damit auch demonstrieren, welche Ergebnisse sich mit den Tools, Features und Technologien, die goneo bietet, realisieren lassen.

Heute haben wir uns mit der Site des gmeinützigen Vereins KulturWerk Bad Oeynhausen ( http://www.kulturwerk-bo.de/) beschäftigt.


 

Content Management mit Joomla!

Diese Seite ist mit Joomla! realisiert. Der Webdesigner berichtete uns, dass er goneo clickStart eingesetzt hat, um die Installation von Joomla! ganz automatisch vornehmen zu lassen. clickStart ist ein Tool von goneo, mit dem beliebte und häufig gebrauchte Anwendungen per Klick installiert werden können. Zeitraubende Konfigurationen entfallen so. Das erspart einiges an Mühe, die man als Webdesigner viel lieber in die Kreation investieren wird.

Das Navigationsmenü wird vom CMS erzeugt.

Bei der Auswahl des CMS fiel die Wahl auf Joomla!, das mit goneo clickStart auf einem Hosting Account installiert wurde.

Viele Templates verfügbar

Für Joomla! sind sehr viele und sehr viele gute Templates erhältlich. Ein guter Teil davon unterliegt Open Source Lizenzen. Diese Templates können frei verwendet oder auch verändert und verwendet werden. Mit einem solchen freien Template wurde auch www.kulturwerk-bo.de realisiert.

Herausforderungen für gemeinnützig agierende Webseitenbetreiber

Gerade Webseitenbetreiber aus dem nichtkommerziellen Umfeld stehen vor der Herausforderung, mehrere Anforderungen unter einen Hut zu bekommen:

–       Die Website soll nach aktuellen Designtrends erstellt werden und dabei ein akzeptables Niveau an Ästhetik und Usability erreichen. Webseitenbesucher müssen aus der Anmutung der Website genug Vertrauen und Ntzungsbereitschaft entwicklen, um selbst zum potentiellen Spender oder Unterstützer zu werden.

–       Andererseits darf die Website nicht den Eindruck erwecken, hier würde Spenden- oder Förderer-Geld verschwendet. Das Budget für die Webent- und weiterentwicklung ist also auf ein akzeptables Maß zu begrenzen. Oft auch ist das Budget einfach durch die Verfügbarkeit der Mittel begrenzt.

–       Websites karitativer oder gemeinnütziger Einrichtungen sind meist von der Aktualität und der Darstellung von Projekten getrieben. Insofern muss es ohne Mühe möglich sein, neue Inhalte bereit zu stellen.

Joomla! ist Open Source und damit frei verfügbar

In diesen Szenarien bietet sich Joomla! an. Joomla! als Content Management System ist selbst frei verfügbar, es entstehen also keine Softwarebereitstellungs- oder Lizenzkosten. Die Wahrscheinlichkeit, aus den vielen verfügbaren Templates einen passenden Ausgangspunkt zu finden, ist hoch. Eine Neuentwicklung eines Templates ist zwar möglich, schlägt aber doch mit einigem Programmier– und Gestaltungsaufwand zu Buche.

Gute Strukturierung und artikelbezogene Arbeitsweise

Zudem funktioniert Joomla! sehr strukturiert. Es gibt klare Benennungen und Zuordnungen für unterschiedliche Contentelemente wie Textbeiträge und Bilder.  Diese Elemente werden zu Artikeln verarbeitet, die wiederum einem Bereich zugeordnet werden können. Damit lässt es sich gut steuern, wo der Artikel erscheint. Den Seitenaufbau kann man davon unabhängig vornehmen. Damit ist Joomla! nicht wie etwa WordPress notwendigerweise auf eine Struktur festgelegt, die sich anhand der zeitlichen Abfolge des Einstellens der Beiträge ergibt. Vielemehr arbeitet Joomla! themen- oder bereichsorientiert. Das Ergebnis davon ist aber, dass man eher eine portalartige Grundstruktur vorfindet, die dem Projekt des KulturWerks aber angemessen erscheint.

Die Website des KulturWerks Bad Oeynhausen will sichtlich darstellen, was die Organisation tut, wie sie funktioniert und wie Teilhabe möglich ist: Das KulturWerk ermöglicht es Einkommensschwachen, am Kulturbetrieb in der Stadt und in der Region teilzunehmen. Dafür organisiert es Zuschauer- oder Besucherkontigente, die dann kostenlos an interessierte Bedürftige abgegeben werden.

Potentiale

Insofern könnte man die Website funktional ergänzen: Der Weg zum kostenlosen Sitzplatz im Theater oder Kino könnte auch auf der Website abgebildet werden. Bisher funktioniert die Akkreditierung nur online. Die Joomla!-Installation könnte dahingehend ergänzt werden, dass eine Onlineregistrierung möglich ist, nicht nur für die allgemeine Teilnehmerbewerbung, sondern auch, um für konkrete Veranstaltungen ein oder zwei Sitzplätze zu beantragen.  Dies erfordert aber schon einigen Arbeitsaufwand.

Dieser Beitrag wurde unter clickStart, CMS, Webbasierte Open Source Software, Webdesign abgelegt und mit verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.