Eine eigene Homepage starten und entwickeln- so geht’s einfach

Bildschirmfoto 2015-01-20 um 16.52.12

Starten Sie durch: Bauen Sie eine eigene Homepage. Präsentieren Sie sich oder Ihre Firma im World Wide Web und sorgen Sie dafür, dass immer mehr Leute Ihre Seiten finden. Mit goneo ist das einfacher als Sie denken. Wenn Sie Ihre neue Website goneo anvertrauen, können Sie einige Vorteile nutzen:

  • .de Domains inklusive
  • Server in Deutschland (deutsches Recht, deutscher Datenschutz)
  • dauerhaft günstige Konditionen, zum Beispiel goneo Webhosting Basic L für 3,95 Euro im Monat
  • neu: Gutschein für das Profi-SEO-Tool SEO DIVER powered by ABAKUS
  • Viele Tools, zum Beispiel clickStart zum Schnellinstallieren von Content Management Systemen wie WordPress, Drupal, Typo3
  • inklusive easyPage (goneo Homepagebaukasten)

Ganz sicher hat Ihre neue Homepage ein Ziel: Es gibt einen Grund, warum die Website entstehen soll (>> diese Gründe sind uns eingefallen).

Keine Frage, Sie brauchen Inhalte (Content), also Texte, Überschriften, Bilder … Außerdem brauchen Sie einen Entwurf für die Anordnung der Inhalte, also eine Sitemap.

Aller Erfahrung nach richten besonders diejenigen, die zum ersten Mal eine eigene Homepage erstellen, viel Aufmerksamkeit auf das äußere Erscheinungsbild. Daher unser Tipp: Konzentrieren Sie sich auf die Inhalte. Das Aussehen – die Ästhetik – ist wichtig. Aber entscheidender sind die Inhalte und deren Platzierung in einer sinnvollen, nachvollziehbaren Navigation.

Mit easyPage können Sie die neue Website sofort mit dem Browser erstellen. Das Aussehen wird durch fertige Vorlagen bestimmt. Diese können Sie aber auch noch anpassen. So lassen sich die Farben ändern, die Spalten, die Bilder und vieles mehr.

Statt easyPage können Sie natürlich auch ein anderes System benutzen: WordPress oder Joomla! bieten sich an. Auch Zeta-Producer ist eine gute Wahl. Sie können auch HTML und CSS lernen und die Seite von Hand codieren. Es wird allerdings dann länger dauern.

Nehmen wir an, Sie haben Ihre Seite nun fertig. Nun steht sie im Web. Sie wollen, dass möglichst viele Besucher Ihre Website aufrufen. Wie erreichen Sie das?

  • Machen Sie Ihre Domain bekannt: Nutzen Sie Autoaufkleber, T-Shirts, Visitenkarten, all die klassischen Möglichkeiten. Wenn Sie Werbung in Zeitungen oder Zeitschriften machen, gehört die Domain natürlich dazu.
  • Legen Sie sich eine Facebook Seite und ein Twitter Konto an. Finden Sie dort Freunde beziehungsweise Follower und posten Sie kleine Infohäppchen, deren Fortsetzung sich auf der Website befindet.
  • Sorgen Sie dafür, dass auch suchende User ihre Domain finden. Dazu müssen Sie Woche für Woche feststellen, wie Ihre Seite zu finden ist. Die Google Webmaster Tools helfen dabei. Legen Sie sich unbedingt ein solches kostenloses Konto an. Gleiches gilt für ein Analysesystem. Es bieten sich Google Analytics oder Piwik an (auch als goneo clickStart Anwendung schnell installierbar). Es geht nicht ohne!
  • Optimieren Sie die Inhalte: Wonach suchen die Leute, die ihre Webseite finden? Welche Leute (mit welchem Interesse) sollten Ihre Seite finden und wie würden sie danach suchen. Denken Sie sich ein wenig in Ihre potentiellen Seitenbesucher hinein und schaffen Sie dann die Inhalte, die „Ihre Leute“ interessieren dürften.
  • Achten Sie auf für Suchmaschinen wichtige Elemente wie Meta-Description-Tags, Alt-texte (Texte zu Bildern), Bildbeschriftungen, korrekte Verwendung der Überschriften (eine Webeinzelseite sollte nur eine H1-Überschrift enthalten, mehrere H2-Überschriften und auch H3-Überschriften, um den Inhalt zu gliedern).
  • Nutzen Sie Bilder, Video und Skizzen (begehen Sie aber keine Urheberrechtsverletzungen).
  • Achten Sie darauf, dass die Rechtschreibung in Ordnung ist.
  • Versuchen Sie, den Besuchern und Nutzern Ihres Contents weiterführende Informationen anzubieten, damit diese weiterklicken können.
  • Schreiben Sie klare Sätze mit 12 Worten im Durchschnitt mit aussagekräftigen Überschriften, die aus vielleicht 5 bis 8 Worten bestehen.
  • Wichtige Begriffe können Sie kursiv oder fett abbilden.
  • Hinterfragen Sie Ihre Texte kritisch, immer und immer wieder.
  • Hören Sie nie auf, Ihre Seiten, Texte, Bilder und anderen Inhalte zu optimieren.
  • Vielleicht kennen Sie andere Webseitenbetreiber. Versuchen Sie diese dafür zu gewinnen, einen Link auf Ihre Seite zu setzen, aber nur wenn es thematisch passt. Sorgen Sie dafür, dass diese Links nicht nur auf die Startseite Ihres Webauftritts zeigen, sondern auf eine konkrete Unterseite, wobei der Thema auf der Ausgangsseite, die den Link enthält, beschrieben ist.

Besucher auf die Webseite zu holen, ist kein leichtes Unterfangen. Es kostet Zeit, Mühe, möglicherweise Geld, wenn Sie Werbung schalten.

Auch das stetige Weiteroptimieren und das Neugenerieren von Inhalten kostet zumindest Zeit.

Verfolgen Sie die Entwicklung der Besucherzahlen kontinuierlich. Genau dafür brauchen Sie Google Analytics oder Piwik. Für WordPress gibt es noch ein paar einfachere Tools (Plugins), die Sie nutzen können.

Eine wichtige Kennzahl ist die Sichtbarkeit in Google. Damit ist gemeint, wie wahrscheinlich es ist, dass eine Webeinzeleseite Ihrer Domain unter den Suchergebnissen auftaucht, die Google nach der Eingabe der Suchbegriffe liefert. Große Seiten haben eine hohe Sichtbarkeit, da sie zu nahezu jedem Thema einen passenden Suchtreffer liefern können. Kleine, spezialisierte Seiten können für spezielle Suchergebnisse durchaus auch hohe Sichtbarkeit aufweisen.

Natürlich gibt es viele Konkurrenten, wenn ein Suchbegriff sehr populär ist, denn mit populären Webseiten (mit viel Traffic), lässt sich viel Geld verdienen.

Damit Sie diese Sichtbarkeit einschätzen können, gibt goneo Ihnen seit Neustem zu jedem Webhosting- und Servertarif einen Gutschein zur kostenlosen Nutzung eines Suchmaschinentools. Es handelt sich um den SEO DIVER von ABAKUS, mit dem Sie tief in die Materie eintauchen können.

Sie können die Sichtbarkeit Ihre Domain auf den Google Suchergebnisseiten messen und mit der Ihrer Konkurrenten vergleichen. Sie können außerdem sehen, welche Suchbegriffe für Ihre Website wichtig sind, das heißt bei welchen Suchbegriffen eine Einzelseite Ihres Auftritts weit oben als Treffer angezeigt wird. Dieses Wissen gibt Ihnen das Potential in die Hand, Ihre Seiten gezielt auf diese Suchbegriffe auszurichten.

Dieses Ausrichten kann dadurch geschehen, dass Sie einfach mehr und besseren Content bereitstellen, die interne Verknüpfung verbessern oder auch gezielt andere Webmaster ansprechen, um über das Setzen eines Links auf Ihre Seite zu sprechen. Dies wird im Regelfall nicht ohne Gegenleistung möglich sein. Vielleicht besteht der Linkpartner darauf, dass auch Sie einen Link auf seine Webseiten setzen. Sie sollten allerdings keine reziproken Links aufbauen. Möglicherweise haben Sie ein anderes Webprojekt und können von dort aus Links anbieten. Oder Sie betreiben außerdem ein Blog und schreiben etwas über die Partnerseite oder das Partnerangebot.

Mit den Informationen aus dem SEO DIVER, kombiniert mit den Kennzahlen aus den Google Webmaster Tools bzw. Google Analytics werden Sie Sie schnell ein Gefühl dafür bekommen, wo die Stellschrauben sind.

Natürlich können Sie auf diese Webanalyse-Dinge verzichten. Doch wenn Sie ein Buch schreiben würde, wünschen Sie sich Leser, als Vortragender wünschen Sie sich Zuhörer und als Webseitenbetreiber wünschen Sie sich User, die Ihre Seiten finden und besuchen. Homepages, die aus reinem Selbstzweck betrieben werden, gibt es selten. Und wenig besuchte Seite, in die man viele Mühe investiert, frustrieren. Früher oder später wird man sich fragen, wozu das Ganze? Sie sollten also die Webpromotion von Anfang an mit andenken.

Dieser Beitrag wurde unter CMS, SEO, Social Media, Website-Promotion abgelegt und mit verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.