Wir unterstützen Organisationen, die sich der Flüchtlingshilfe widmen

goneo Internet unterstützt Organisationen, die Flüchtlingen nach ihrer Ankunft in Deutschland helfen und damit einen wichtigen Beitrag für eine erfolgreiche Integration leisten. Vereine und Initiativen können Dienste von goneo für die Mailkommunikation und die Außendarstellung per Website kostenlos nutzen.


Viele Flüchtlinge aus Krisengebieten erreichen in diesen Wochen Deutschland. Viele haben ein langes Martyrium hinter sich, waren lebensbedrohlichen Situationen ausgesetzt, erlitten körperliche und psychische Traumata. Mit der Anzahl der ankommenden Flüchtlinge wächst offensichtlich auch die Bereitschaft in der Bevölkerung, diesen Menschen mit Rat und Tat zur Seite zu stehen.

Wir haben bereits einige Anfragen von Menschen erhalten, die Asylsuchenden helfen und nun eine funktionierende Organisation aufbauen wollen. Wir sagten bereits Hilfe in Form von kostenfrei überlassenen Leistungen zu und haben uns entscheiden, dies als allgemeines Hilfsangebot auszuweiten.

Wo soll die Hilfe ansetzen: Die neuen Vereine oder Initiativen sollen möglichst schnell in die Lage kommen, ihre operative Arbeit aufzunehmen. Dazu gehören auch die digitale Kommunikation und Außendarstellung im Internet. Für die Flüchtlingshilfe-Organisationen geht es darum, neue Helfer finden und Mitarbeiter Koordinierung per E-Mail zu ermöglichen. Außerdem ist es wichtig,  per Mail angemessen mit Verwaltungsstellen und Behörden zu kommunizieren. Das zur Verfügung gestellte Leistungspaket enthält auch die Möglichkeit, eigene Domainnamen zu registrieren und mit einer Website Öffentlichkeitsarbeit zu betreiben, Termine zu kommunizieren und die eigene Zielrichtung zu erklären.

Entsprechende Anfragen nimmt goneo über die Internetadresse https://www.goneo.de/fluechtlingshilfe.html entgegen. Die Internetdienste werden nach Rücksprache dann umgehend bereit gestellt.

Dieser Beitrag wurde unter Aktionen abgelegt und mit , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

4 Kommentare zu Wir unterstützen Organisationen, die sich der Flüchtlingshilfe widmen

  1. Kritischer Kunde sagt:

    Mit der Anzahl der ankommenden Flüchtlinge wächst offensichtlich auch die Bereitschaft in der Bevölkerung, diesen Menschen mit Rat und Tat zur Seite zu stehen.

    Da wäre ich mir aber nicht so sicher. Es existieren Berichte, wo es im Umkreis von Flüchtlingsunterkünften zu Problemen für die Bevölkerung kommt, z.B. erhöhte Kriminalität.

    Das soll nun kein Pauschalurteil sein und grundsätzlich ist es sicher auch richtig, zu helfen, doch unser Land kann nicht unbegrenzt Personen aufnehmen. Das ist ökonomisch nicht tragbar und birgt zudem sozial-kulturellen Sprengstoff, da die meisten Flüchtlinge junge Männer ohne Perspektive sind. Was das langfristig für die Gesellschaft bedeutet, kann man heute nur erahnen.

    Ich finde es übrigens befremdlich, dass Sie Ihr Blog und somit Ihr Unternehmen mit so einem heiklen Thema politisch „aufladen“. Machen Sie zur Image-Pflege lieber irgendetwas mit Kindern in Not oder süßen Tieren, das kommt beim 08/15-Michel immer gut an.

    • Die Idee zu dieser Aktion ist ganz offen gesagt aus Kundenanfragen entstanden: Hilfsorganisationen, die sich gerade neu gründen, haben aktiv bei uns angefragt. Daher haben wir die Möglichkeit, technische Unterstützung zu bekommen, weiter geöffnet und publik gemacht.

      Die gesamtgesellschaftliche Diskussionen um Migration ist uns natürlich bewusst. Als Medienkonsument muss man gegenwärtig den Eindruck gewinnen, überall wenden sich Einheimische gegen Flüchtlingszuzug. Über einen anderen Effekt, nämlich, dass sich überall Hilfsorganisationen bemühen, wird kaum berichtet. Tatsache ist aber in jedem Fall, dass wir in Deutschland derzeit erhöhten Hilfsbedarf erleben: Menschen, die ihr Land verlassen mussten, nicht weil sie unbedingt hier leben wollen und deswegen die hochriskante Reise in ein anderes Land auf sich nehmen, sondern weil zuhause Fassbomben auf das Haus fallen oder Milizen Angehörige von bestimmten ethnischen Gruppen terrorisieren.

      Natürlich wirft dies neue Herausforderungen und Probleme auf, auch hier im Zielland. Vielleicht lassen diese Schwierigkeiten sich etwas abmildern, wenn es Organisationen wie die, die wir ansprechen wollen, gibt, die aktiv Hilfe bei der Integration und beim einfachen alltäglichem Zurechtkommen leisten.

  2. Werner Teiwes sagt:

    Hallo Markus, gibt es die o.g. Unterstützung nicht mehr?

    Mit freundlichem Gruß
    Werner Teiwes

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.