Friendica für dein „eigenes“ Social Network

Schon seit einiger Zeit haben wir unter http://goneoserver.de/friendica die Anwendung des Community Projekts „Friendica“ aufgesetzt. Die Applikation liegt mittlerweile in der Version 3.4 vor mit dem schönen Beinamen „Lili of the Valey“ – zu deutsch: „Maiglöckchen“. Mit Friendica baut man seinen eigenen Knoten im sozialen Netzwerk.

 

Schema der Funktionsweise von Friendica mit anderen Netzwerken

Friendica bietet viele Konvektoren zu anderen sozialen Netzwerken, die aber noch installiert und konfiguriert werden müssen

Neben Diaspora ist Friendica eines der größeren potentiellen Open Source Projekte, mit denen verschiedene Initiatoren der kommerziellen Übermacht von Facebook etwas entgegen setzen wollte. Die Macher treibt die gemeinsame Vision eine „Post-Facebook“-Welt an.

Während die großen sozialen Netzwerke zentralistisch organisiert sind, verfolgt Friendica eine dezentrale Struktur. Im Prinzip kann jeder User einen eigenen Friendica-Knoten betreiben, unter eigener Domain auf einem eigenen Server (oder auch Shared Hosting Account).

Profil, Pinnwand, Share-Möglichkeiten: Alles da

Die Idee der Anwendung ähnelt wiederum der von konventionellen Social Networks: Jeder User legt ein eigenes Profil an, hat eine Pinnwand für Texte und Bilder und verbindet sich mit anderen Usern. Mittels Update-Informationen, die man als User verbreiten kann, kann man für Sichtbarkeit unter  verbundenen Freunden sorgen.

Bildschirmfoto Friendica 3.4 Pinnwand

Friendica bietet Facebook-ähnliche Features wie eine Pinnwand mit Statusupdates

Inzwischen ist die Feature Liste schon recht umfangreich. Natürlich gibt es Posts, Kommentare, Likes (und Dislikes), Video, Bilder können verwendet werden, Shares sind möglich, auch mit @mentions und #tags.

Bildschirmfoto Friendica Gemeinschaftsseite

Neue User können sich an einem Friendica Knoten (Node) anmelden. Sie sind dann Teil der Friendica Community

Es gibt eingebaute Verbindungen zu StatusNet und Diaspora. Über Plugins kann Friendica erweitert werden, zum Beispiel mit Verbindern (Connectors) zu WordPress oder Blogger, Tumblr, Twitter und eine Reihe anderer Plattformen. Außerdem könnte man auch Piwik integrieren, um die Aktivität zu messen.

Verbindungen in andere soziale Netzwerke sind möglich

Eigentlich ist auch eine Verbindung zu Facebook möglich. Man muss aber damit rechnen, dass aufgrund von Änderungen auf Facebook-Seite ab Juni 2015 damit Schluss sein wird. Der Connector ist derzeit über eine Facebook App realisiert und Facebook schränkt die abrufbaren Informationen aus dem Social Graph über die Apps ein. Der Connector zu Twitter funktioniert ähnlich. Auch auf twitter.com muss man die „Anwendung“ Friendica autorisieren.

Betreibt man seinen eigenen Friendica Server, können sich User über diesen Server im Netzwerk registrieren.

Andere User findet man über die integrierte Suche nach Suchbegriffen oder populären Themen.

Friendica ist eine tolle Idee, allerdings ist die Userbasis auch nach längerer Lebenszeit immer noch klein – verschwindend klein im Vergleich zu Facebook & Co. Es gibt eine deutsche Sprachversion, allerdings sind manche Elemente doch noch englisch. Die Applikation, die es ermöglicht, einen eigenen Node zu betreiben, bekommt man hier:
http://friendica.com/download

Friendica läuft auf goneo Hosting Accounts übrigens ohne Probleme. Eine deutsche Hilfeseite gibt es unter http://wiki.toktan.org/doku.php

Dieser Beitrag wurde unter Social Media, Webbasierte Open Source Software abgelegt und mit verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.