Joomla 3.4 updaten

Seit dieser Woche bietet goneo in den clickStart-Anwendungen Joomla 3.4.3 statt 3.4.1 an. Dies ist für neue Installationen interessant. Bestehende 3.4-Installationen sollte man aus der Anwendung heraus updaten. Hier ist beschreiben, wie der Prozess aussieht.

Mit Joomla 3.4 eine Website erstellen ist viel einfacher als man dies zunächst angesichts der Funktionsfülle von Joomla glaubt. Hier ist eine (englischsprachige) Anleitung, wie man am besten vorgeht.
http://blog.templatetoaster.com/make-website-using-joomla-3-4-2/

Anhand von Joomla 3.4.1 haben wir aber auch hier auf deutsch beschrieben, wie man schnellstmöglich eigene Inhalte mit Joomla ins Web bringen kann.

Vielleicht haben Sie auch noch eine Vorgängerversion von Joomla 3.4 auf demServer? Dank der neuen eingebauten Aktualisierungsroutine kann sich Joomla wie WordPress auch selber updaten. Im Unterschied zu WordPress ist aber eine Interaktion erforderlich.

Bildschirmfoto 2015-07-10 um 11.14.25

Wenn man sich in das Joomla-Backend einloggt, wird man auf Aktualisierungen hingewiesen. Die Updates sollte man so schnell wie möglich angehen.

Wenn unter der Hauptversionsnummer, hier: 3, an zweiter Stelle ein Wechsel erfolgt, also von 3.3 auf 3.4 beispielsweise, kann mit mit zusätzlichen Features und einigen Änderungen rechnen. Dann muss man auch die Erweiterungen oder Templates, die man installiert hat prüfen, ob diese auch mit der neuen Version verträglich sind. Hinweise dazu geben die Programmierer dieser Erweiterungen auf ihren Websites. Ein Wechsel in der dritten Stelle signalisiert ein sogenanntes Maintenance- oder Sicherheistupdate, mit dem Bug gefixt werden oder erkannte Sicherheitslücken geschlossen werden.

Meistens wird auch noch ein aktualisiertes Sprachpaket zur Integration angeboten.

Mit den Updates sollte man nicht so lange warten, denn zum einen bleiben Sicherheitslecks offen, zum anderen ist nicht immer sichergestellt, dass Versionssprünge von z.B.  3.4.0 auf 3.4.3 so ohne weiteres automatisch funktionieren.

Bildschirmfoto Joomla 3.4 Backend

Mit einen Klick auf „Jetzt aktualisieren“ (blauer Button) kann man die automatische Installation von Updates anstoßen.

Joomla teilt nach dem Klick mit, was es an neuen Updates gibt und wo dieses Paket im Netz zu finden ist. Auf dieser Seite kann man dann auswählen, welche Methode man nutzen möchte: Joomla kann sich die Daten direkt aus github holen und diese direkt auf den Server schreiben. Wir haben das ausprobiert, es funktioniert ohne Probleme. Wer den Weg über FTP bevorzugt, kann dies hier auswählen.

Screenshot Joomla 3.4 update Auswahl github oder FTP

Joomla bietet die Möglichkeit an, neue Dateien direkt von GitHub auf den Server zu schreiben. Alternativ können Sie den Weg über FTP gehen. Das direkte Schreiben funktkioniert mit goneo ohne Probleme.

Joomla berichtet am Bildschirm über den Installationsfortschritt des Updates Nach kurzer Zeit erscheint eine Bestätigung mit der nun aktuellen Versionsnummer.

Screenshot der Update Bestätigung Joomla 3.4. nach Update

Das Update ist – je nach Umfang – schnell erledigt. Sicherheitshalber sollte man nochmal den Cache löschen (Button oben).

Im zentralen Bereich des Backends von Joomla 3.4, auf den Dashboard bzw. „Kontrollzentrum“, finden sich noch weitere Hinweise, etwa Update-Empfehlungen für Erweiterungen. Auch diese sollten Sie einspielen lassen. Wichtig sind auch die Hinweise, die im Abschnitt Nachinstallationshinweise stehen. Viele Features machen das Administrieren leichter als bisher.

Beispiel Hinweis Zwei Faktor Authentifizierung in Joomla 3.4

Auch de sogeannnten Nachinstallationshinweise sollte man nicht ignorieren. Aktuell bietet Joomla das Sicherheitsmerkmal Zwei-Faktor-Authentifizierung an. Ein sinnvolles Features, denn Joomla Installationen sind aufgrund ihrer hohen Verbreitung ein beliebtes Ziel für Brute Force Attacken.

In Joomla 3.4.3, so heißt es in der Versionshistorie, seien die Weblinks aus dem Core von Joomla verschwunden. Ähnlich wie bei WordPress bleiben die Weblinks als Feature aber aktiviert, wenn man updatet.

Dieser Beitrag wurde unter best practise, clickStart, CMS, Webbasierte Open Source Software, Webdesign abgelegt und mit , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.