Praxistipp für goneo Webmail: Filterregeln einrichten

Filter und Regeln im goneo Webmailer

Die Webmailanwendung von goneo ist unter https://webmail.goneo.de in jedem Browser aufrufbar. Dank einer responsiven Benutzeroberfläche, die sich an kleine Bildschirme anpasst, eignet sich die Anwendung auch für Smartphones. Unser Webmailer bietet auch ein sehr nützliches Filter- und Regelfeature, mittels dem eingehende Mails nach festlegbaren Kriterien automatisch behandelt werden können.

Es ist ein praktische Sache, eingehende E-Mails „vorzubehandeln“, zum Beispiel Spam auszusortieren oder entsprechend bestimmter Stichworte die Mail in unterschiedliche Ordner zu sortieren. Mit dem goneo-Webmailer kann man solche Filterregeln definieren.

Jeder Mailnutzer hat etwas andere Prioritäten beim Umgang mit der Flut eingehender Nachrichten. Einig sind sind nur alle, wenn es um Spam geht. Spam wird von goneo mit breitgefächerten Massnahmen aussortiert noch ehe diese Mails in Postfach gelangen.

Alle anderen Mail bedürfen zusätzlicher Aufmerksamkeit. Es handelt sich vielleicht um automatisierte Benachrichtigungen, Bestellbestätigungen, Einladungen zu Umfragen und so weiter. Mails mit Informationen, die man durchaus wissen sollte oder wissen möchte. Dennoch ist es sinnvoll, diese nicht immer mit Priorität 1 beachten zu müssen.

So könnte man sich eine Regel einstellen, dass zum Beispiel Informationen über neue Reaktionen auf Facebook in ein dafür vorgezeichnetes Verzeichnis verschoben werden, um den Posteingang übersichtlich zu halten.

In der goneo-Webmail-Anwendung, die auf Roundcube basiert, gibt es unter „Einstellungen“ eine Sektion namens „Filter“. Hier kann man eingegangene Mail nach festgelegten Kriterien durchsuchen und bestimmte Aktionen veranlassen, die automatisch ausgeführt werden.

Unter der Auswahl „Filter“ wird festgelegt, auf welches Element sich die Regel beziehen soll. Zur Verfügung stehen der Absendereintrag, der Empfängereintrag, der CC-Eintrag und der Inhalt der Betreffzeile.

Unter „Enthält“ legt man ein Stichwort oder eine Phrase fest. Dies ist das Kriterium, das zutreffen soll, um eine Aktion auszulösen. Mit dem nächsten Auswahlmenü legt man fest, wohin die Mail, die dieses Kriterium erfüllen, verschoben werden sollen. Hier kann man ein vorhandenes Verzeichnis auswählen. Wenn man ein anderes als die schon angelegten Verzeichnisse braucht, muss man nur vorher unter „Einstellungen“ > „Ordner“ ein neues definieren.

Roundcube, Verzeichnis anlegen, Ordner definieren

So legt man neue Ordner an, in die E-Mails verschoben werden können. Diese Ordner können auch unter einem bestehenden Ordner angelegt werden. Auf dieser Einstellungsseite können Inhalte ganzer Ordner auch mit nur einem Befehl gelöscht werden, zum Beispiel, im den Spamordner auf einen Schlag zu leeren. 

Man kann bei den Regeln übrigens ein Zielverzeichnis auswählen, nicht mehrere.

Es lässt sich zudem noch festlegen, ob man diese neue Regel nun auf alle, nur auf bereits gelesene oder auf nur ungelesene anwenden möchte. Zudem kann bei dieser Aktion die behandelte Mail ans gelesen oder ungelesen markiert werden.

Nach der Regeldefinition darf man nicht vergessen, den Vorgang mit „Speichern“ abzuschließen.

Es lassen sich auf diese Art und Weise viele Regeln festlegen. Diese werden von oben nach unten abgearbeitet, wobei man die Verarbeitung nachfolgender Regeln auch unterdrücken kann, wenn man in das Optionsfeld „Do not apply other rules“ ein Häkchen setzt.

Angelegte Regeln werden im unteren Teil dieses Auswahl- und Einstellungsfensters angezeigt. Regeln können gelöscht werden, allerdings nicht verändert werden.

Dieser Beitrag wurde unter Mail abgelegt und mit , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

10 Kommentare zu Praxistipp für goneo Webmail: Filterregeln einrichten

  1. Hauke sagt:

    Vielen Dank für die das gute Tutorial 🙂
    Leider fiel mir auf, dass die Regeln dann nur nach Login im Webmailer angewandt werden und nicht serverseitig bei jedem Abruf über IMAP. Andere Anbieter wie google mail unterstützen dies und erleichtern damit das benutzten von mehreren Endgeräten/Clients enorm. Gibt es die Aussicht, dass dies bald integriert wird?

Schreibe einen Kommentar zu Ulrich Antworten abbrechen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.