Bei Events wie dem SEO Day erfährst du mehr über Suchmaschinenoptimierung

Als Webseitenbetreiber steht man ständig in mehr oder weniger scharfer Konkurrenz zu vielen anderen Websites, sei die Nische, die man inhaltlich besetzen will, noch so klein.

Für die allermeisten Betreiber einer Site sind Suchmaschinen (und damit Google) die wichtigste Quelle für Besucher. Erst in zweiter Linie spielen soziale Medien eine Rolle.

Am Donnerstag, 12.10.2017 findet in Köln der SEO Day statt. Es handelt sich um eine Konferenz, die sich nahezu ausschließlich mit Suchmaschinenoptimierung beschäftigt. Konferenzen wie diese sind eine Möglichkeit, Chancen zu finden, um die eigene Website und damit seinen kommerziellen Erfolg im Web zu pushen.

Als Experten sind unter anderen dabei: John Mueller (Webmaster Trend Analyst bei Google und hierzulande bekannt von den deutschsprachigen Webmaster Live-Videos), Jens Fauldrath (get traction) und Marco Janck (Sumago).

Alle Tickets sind bereits ausverkauft. Der Veranstalter bietet jedoch auch einen Live-Stream an, der allerdings mit 299 bis 699 Euro – je nach Live- ohne/einschließlich Archivzugriff bemerkenswert teuer ist.

Übertrieben: 299 Euro für einen Livestream

Die Kosten für den Streamzugriff liegen sogar über dem regulären Ticketpreis von 249 beziehungsweise 278 Euro (für Basisticket plus Party). Lediglich die Buchung mit der Event-Zusatzoption „Expert Day“ ist mit 377 Euro noch teurer.

Schaut man sich den Ablaufplan an, findet man die eher klassischen SEO-Themen sowie einige neue Ansätze wieder: Es geht um SEO-Prozesse, die man heute geräteweise differenzieren muss, um Analyse, Einsatz von besonderen Auszeichnungen (strukturierte Daten) sowie um Optimierung bei Amazon und um Content Marketing.

Big Picture

Ich persönlich vermisse das große Bild. Keynotes, die das Big Picture im Auge haben und hier vielleicht das Ökosystem des offenen Webs in Konkurrenz zu Plattformen und Apps im Auge haben, stehen zumindest nicht in der Terminplanung.

Vieles dreht sich um Google und Amazon. Also sind wohl die Websuche und Shopping die großen Themen.

So ist die Veranstaltung scheinbar sehr operativ angelegt und an der gegenwärtigen Praxis orientiert. Allerdings müsste man auch die Frage beantworten, wie sich Investitionen in die verschiedenen SEO-Strategien noch lohnen.

Lohnen sich gezielte Investitionen in SEO-Maßnahmen?

In eingeweihten Kreisen wurde und wird die These diskutiert, dass sich die algorithmische die Erkennung der sematischen Bedeutung von Webinhalten wesentlich verbessert hat.

Welche Bedeutung hat also das klassische SEO, das sich oft um die Verbindung von Websites, also Links von Site zu Site, dreht. Hier gehen die Meinungen auseinander. In der Praxis jedoch scheinen Links immer noch eine sehr große Bedeutung zu haben.

Für Webseitenbetreiber ist diese Unsicherheit sehr unbefriedigend. Klar scheint jedoch, dass in diesen Besucherakquisitionskanal Aufwendungen fließen müssen, die in der Größenordnung der Buchung von Werbeanzeigen gleichkommt.

Andere Quellen für Informationen über Suchmaschinenoptimierung

Wer sich sowohl den Eintrittspreis und die Reise nach Köln sparen will oder muss und auch keine 299 Euro für einen Videostream bezahlen möchte, muss auf andere Quellen ausweichen.

  • SEO-Themen und -Fragen werden bei John Mueller im im deutschen Google Webmaster-Kanal, der als Google Hangout on air produziert wird, diskutiert.Diesen Hangout kann man sich in etwa vorstellen wie das Frage-Antwort-Spiel zu Matt-Cutts-Zeiten: SEOs und Webseitenbetreiber stellen Fragen, Google antwortet – meist eher salomonisch wie „mach‘ großartigen Content und sie kommen“.  Bei konkreten Fragen lautet die Antwort sinngemäß: „Es gibt ständig Veränderungen bei uns“. Nur jetzt eben auf Deutsch.

    Klar, um Suchmaschinenoptimierung zu betreiben, muss es etwas geben, was optimiert werden kann. Allerdings kann heute auch eine einzelne Seite ganz oben in den Suchergebnissen für große Keywords stehen. Das war früher anders.

    Über den Einsatz neuerer Methoden, die auf Maschinellem Lernen oder Deep Learning basieren, dringt von dieser Stelle nichts nach außen.

    Der Kanal hat auf Youtube zwar 235.000 Abonnenten, der letzte Hangout hatte aber nur 522 Abrufe. Offenbar nehmen viele Websitebetreiber die These von der schwindenden Bedeutung von Suchmaschinenoptimierung auf.

    Letztlich erkennt man immer wieder, dass die Suchergebnisposition nicht mehr vorhersehbar sind, was auch bedeutet, dass es immer weniger Investitionssicherheit bei der Umsetzung von SEO-Maßnahmen oder auch in der Erstellung von Websites überhaupt gibt.

  • Als hilfreich kann sich der Blog von SEMRush erweisen. Hier tragen viele Autoren von anderen Unternehmen bei. Entsprechend vielfältig sind die Themen, die von technischem SEO bis hin zum Seeding beim Online Marketing reichen.Der Ansatz ist also recht ganzheitlich, aber wenig systematisch.

    SEMRush ist ein Anbieter eines Tools für SEO und SEM, also für die Optimierung der organischen Suche als auch bezahlter Keywords.

    Die Artikel sind meist nutzwertig angelegt. Das erkennt man schon an den Titeln „5 Tipps…“ oder „7 häufige Fehler…“. Allerdings muss man sich auch bewusst sein, dass diese Blogbeiträge Teil des Content Marketings der entsprechenden Dienstleister sind.

  • Auch der Blog von SEO Südwest bringt oft sehr nutzwertige Informationen, mit denen man auch als Webseitenbetreiber etwas anfangen kann. Die Schlagzahl ist allerdings – zumindest gefühlt – sehr unregelmäßig.
  • Als führend gilt der Blog von Searchmetrics. Die Beiträge sind heute sehr redaktionell, contentmarketingmäßig angelegt und gehen in die Breite.
  • Stoff für den Plausch unter Marketingkollegen, selten schnell umsetzbare Tipps.Es gibt Interviews und White Paper mit Ergebnissen von Studien. Nicht uninteressant, aber nicht immer mit klarem Take-away für die tägliche Praxis.
  • Sehr umfangreich und tiefgehend ist der Blog von SEO United. Allerdings ist dieses Material ein Überflug über die Branche, die Szene und einige Trends.
  • Über den Sumago Blog haben wir bereits hier berichtet. Die Beiträge des Blogs sind im Prinzip Shownotes für den Podcast Wayne, den es sich zu abonnieren lohnt, da er technisch und inhaltlich exzellent produziert ist. Podcasts müssen immer auch eine Unterhaltungserwartung bedienen, was hier aber gegeben ist.
  • Unter der Marke „Suchradar“ es die Magazinseite der Boolfusion GmbH im Emsdetten. Hier werden Themen mit einiger Tiefe systematisch behandelt. Dazu gibt es auch zwei Podcasts (Search Camp und jeweils eine Episode zum jeweiligen Magazin, das sechsmal im jahr erscheint).
  • Unter Termfrequenz.de gibt es Zugang zu einer Podcastserie zum Thema Online Marketing namens OnlineRadar. Sehr ausführlicher Talk, bei dem man gelegentlich in mancher Hörsituation etwas überfordert wird.
  • Abonnieren sollte man auch den Google Webmaster Blog. Zwar stehen dort selten neue Inhalte, aber von Zeit zu Zeit wichtige Ankündigungen und Warnungen allgemeiner Art.

Fazit

Es gibt es viele Quellen im Web, um sich über das Thema Suchmaschinenoptimierung zu informieren.

Eine weitere Quelle können Konferenzen und ähnliche Events sein, wobei man hier sehr genau in die Programme sehen muss, um ermessen zu können, ob sich ein Besuch, der ja oft mit einer langen Anreise verbunden ist, lohnt.

Die Preise sind sehr unterschiedlich und beginnen bei einigen Hundert Euro und enden bei 2.000 Euro oder mehr.

Wenn du als One-Man-Show eine kommerzielle Webseite betreibt, wird du nicht umhin kommen, dir Wissen zielgerecht anzueignen. Die passende Form richtet sich nicht zuletzt nach deinem Persönlichkeitstyp. Einige Menschen lernen durch Lesen, andere durch Präsentationen und Bewegtbild, wieder andere durch den unmittelbaren Austausch mit Gleichgesinnten in sozialem Kontext.

Dieser Beitrag wurde unter best practise, SEO abgelegt und mit verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.