Eigene Website und Sichtbarkeit im Web – hängt das zusammen? (Podcast Episode #21)

Vermutlich ist der goneo Webhosting Podcast der einzige Podcast, der genau diesen Themenmix bietet: Er richtet sich vornehmlich an Webseitenbetreiber und bietet eine Mischung aus technischen Themen und Beiträgen über Entwicklungen, die eine Änderung der Spielregeln im Web bewirken können.

Wir wollen Anregungen geben, die dir als Webmaster und Webseitenbetreiber helfen können, den nächsten Schritt zu machen, um mit deinem Webprojekt weiterzukommen. Wir gehen dazu oft in Sphären, die man dem Bereich Onlinemarketing zuordnen würde.

Wir tun dies, wohl wissend, dass es für Onlinemarketing viele andere Podcasts gibt, die viel tiefer ins Detail gehen, die sich aber oft an eine Klientel richten, die wenig Probleme damit hat, Budgets um die 100.000 bis 250.000 Euro für eine Testkampagne locker zu machen. Wir wissen aber, dass viele der Webseitenbetreiber, deren Site bei goneo gehostet ist, mehr oder weniger als Einzelkämpfer unterwegs sind, nahezu alles alleine stemmen müssen und sich genau überlegen, in welche Kanäle Marketinggeld investiert wird.

Das ist vergleichbar mit den vielen Onlinemarketingveranstaltungen und Konferenzen, die gerne um 1.000 bis 2.500 Euro pro Ticket kosten. Dafür darf man den CMOs großer Unternehmen zuhören, die (und das sei ihnen auch gegönnt), auf der Bühne feiern, weil sie erfolgreich ein neues Marketigntool entwickelt haben. Unter’m Strich sind die take-aways  – außer einem vielleicht eher akademieähnlichen Erkenntniszugewinn – eher bescheiden.

Vor einigen Tagen hat uns eine Userin über Facebook zu einem Post von goneo etwas gefragt. Es um Sichtbarkeit im Web, speziell ging es in diesem Post um das Thema, dass man doch vielleicht eine eigene Website betreiben sollte, wenn man im Internet beziehunsgweise im Word Wide Web sichtbar sein will.

Konkret war ihre Frage, wie wir das denn meinen würden, wie man denn mit seiner eigenen Website die Sichtbarkeit im Web optimieren könne

Tipp: Betreibe eine eigene Website, optimiere deine Sichtbarkeit im Web. Ab € 2,99 /Monat. Bis zu 6 Monate gratis.

Posted by goneo Hosting on Donnerstag, 5. Oktober 2017

Also – wie meinen wir das mit der Sichtbarkeit? Es gibt da einige Aspekte:

  • Man möchte und muss als Firma, Freiberufler, Professional gefunden werden.
  • Man hat Konkurrenz, im Regelfall, die in den Webauftritt ebenfalls investiert.
  • Man möchte seinen Content unter Kontrolle haben und nicht  von einem Sozialen Netzwerk ausgeblendet, herabgestuft oder gelöscht werden.

Natürlich ist es technisch weniger aufwendig, Inhalte ins Netz zu bringen, wenn man ein soziales Netzwerk benutzt.

Doch auch die großen Sozialen Netzwerke sollte man nicht mit dem Internet oder dem World Wide Web verwechseln oder gleichsetzen, so wie das seinerzeit mit AOL („Bin ich schon drin“, Boris Becker) geschehen ist.

Heute kann man dank Standards und leistungsfähigen Open-Source-Anwendungen nahezu die gleichen Nutzerinteraktonen triggern wie auf einer sozialen Plattform. Die Inhalte kann man teilen lassen, liken lassen, kommentieren lassen. Man kann User registrieren, etwa für einen Newsletter, so dass man sie immer wieder ansprechen kann.

Natürlich sollte man die Netzwerke auch nutzen. Wir haben immer empfohlen: Promotet euere Inhalte auf Youtube, Facebook, Twitter, Linkedin, Xing, wo auch immer. Aber holt die User auf eure Seite, unter eurer Domain.

Dazu hat Larry Kim (»LinkedIn-Profil) einen Artikel geschrieben:
https://www.linkedin.com/pulse/facebook-news-feed-armageddon-survival-guide-6-loopholes-larry-kim/

Wichtig – ein Bitte

Abonniere unseren Podcast. Wenn die die Episode gefallen hat und du etwas mitnehmen konntest, gib uns gerne ein paar Sterne im Bewertungssystem bei iTunes (»Link zum goneo Podcast in iTunes) oder leite den Link zum Podcast auch gerne an jemanden weiter, der die Informationen eventuell auch brauchen könnte.

Dieser Beitrag wurde unter best practise, Podcast, Website-Promotion abgelegt und mit , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.