Neue Höchstmarke: 30 Prozent aller Websites laufen mit WordPress

Der Trend scheint unaufhaltsam: Mittlerweile 30,0 Prozent aller Websites weltweit laufen auf Basis der Open-Source-Webapplikation WordPress. Diese Zahl vermeldet das Analyseunternehmen w3techs, das die Verbreitung von Content Management Systemen und anderen Basistechnologien im Web auf Basis von zehn Millionen beobachteten Websites ermittelt.

Anteil CMS weltweit

Quelle: w3techs.com

Als Marktanteil („market share“) weist w3techs etwas über 60 Prozent aus. Dieser Anteil gibt wieder, unter welchem System neue Sites laufen.

Noch vor kurzem, anlässlich der WordPress-Konferenz in den USA hatte Matt Mullenweg die Zahl 29 Pozent genannt.

Die Popularität von WordPress hat mittlerweile Einfluss auf Entscheidungen beim Suchmaschinengiganten Google. So suchte man Entwickler, die gezielt im WordPress-Umfeld eingesetzt werden sollen.

Wer WordPress schnell und einfach einsetzen will, kann clickStart bei goneo nutzen. Damit lassen sich Anwendungen wie WordPress und viele andere ganz schnell installieren.

Grundlage der Analyse von w3techs ist die Auswertung von zehn Millionen Websites mit der weltweit größten Reichweite, ermittelt nach Alexa, dem zugekauften Analysesystem von Amazon (nicht zu verwechseln mit dem Sprachassistenten, der damit nichts zu tun hat).

Damit kommt w3techs auf einen beobachteten Anteil von 0,53 Prozent an der Grundgesamtheit an Websites, die bei aktuell 1.856.736.000 liegen soll (Link zum Livecounter) – eine Zahl, die übrigens 2017 stark anstieg nachdem auch schon Phasen des Rückgangs beobachtet worden waren.

Es handelt sich bei den analysierten Seiten um die reichweitenstärksten Sites, was die Ermittlung des Anteils der Technologien verzerren dürfte. Besser begründete Zahlen sind aber schwer zu finden.

Interessanterweise äußern sich User, die in anderen Open-Source-Contentmanagementsystemen engagiert sind recht wenig. Allerdings dürften viele mit etwas Neid auf den Erfolg von WordPress schauen. Dieses Phänomen bringt nicht nur Reputation, sondern spült auch Geld in die Kasse des Projekts, womit weitere Schritt möglich werden.

Leider ist nicht überliefert, welchen Anteil selbst gehostete Word-Press-Websites im Vergleich zum kommerziellen WordPress.com-Service repräsentieren (viele Anfänger bringen wordpress.org und wordpress.com durcheinander).

Dieser Beitrag wurde unter CMS, Webbasierte Open Source Software, Wordpress abgelegt und mit verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.