Organischen Traffic ohne Geld zu investieren steigern – geht das? Ahrefs sagt ja

Wir alle müssen als Websitebetreiber stets eine Balance finden, wie viel Budget in aktive Werbemaßnahmen investiert werden soll und mit welchem Aufwand wir Möglichkeiten nutzen, die eher eine Investition in Zeit und Aufmerksamkeit erfordern.

Im Blog von Ahrefs (internationaler SEO-Tool-Anbieter) ist ein Beitrag von Rebekah Bek erschienen. Sie arbeitet im Content Team von Ahref in Singapur und hat neun Wege zusammengestellt, wie man seine eigene Website promoten kann ohne Geld investieren zu müssen.

Der Originalbeitrag „9 Free Ways to Promote Your Website (And How to Execute Them)“ findet sich hier. In diesem Text sind nicht nur die Möglichkeiten aufgezählt. Es wird auch beschrieben, mit welchen Schritten man die entsprechene Initiative angehen kann. Wir möchten die vorgeschlagenen Ansätze aufgreifen, weil diese unserer Meinung nach für einen Großteil der Websitebetreiber relativ einfach umzusetzen sind.

Ahrefs versucht nach eigenem Bekunden seit zwei Jahren erfolgreich, organischen Traffic auf den Blog zu bringen. Im Juli 2017 waren es ungefähr 25.000 Besucher pro Monat, ein Jahr später fast 75.000.  Wie haben sie es geschafft, den Traffic zu verdreifachen?

Gastblogging

Im Grunde ist die Idee dahinter, eigene Beiträge aus der eigenen Nische auf anderen Blogs zu veröffentlichen. Allerdings dürfe man nicht erwarten, dass so konstant Traffic entsteht, es ist eher eine Methode, Links aufzubauen. Dies setzt voraus, dass man die relevanten Blogs kennt, vielleicht auch zunächst dahingehend recherchieren muss.

SEO

Das Ziel ist hier klar: Versuche für wichtige Begriffe ganz oben auf den entsprechenden Suchergebnisseiten zu stehen. Platz 1, 2 oder 3 sind vielversprechende Besucherquellen. SEO wirkt langfristig und nachhaltig.

Es gibt viele Ansatzpunkt und best practises. Über einige haben wir hier im goneo Blog auch schon berichtet.

Reddit

Auch in Deutschland gewinnt Reddit zunehmend an Bedeutung. Eigentlich ist Reddit eine Diskussionsplattform über alles Mögliche und platte Werbung mag man da nicht. Wenn man es aber schafft, in seiner thematischen Nische Beiträge zu liefern, die anderen helfen, kann man sich hier einen guten Ruf aufbauen und die Bekanntheit erhöhen.

Quora

Quora ermöglicht es Fragestellern Antworten von Experten zu bekommen. Die Mission lautet also: Werde als Experte in der thematischen Nische wahrgenommen. Es ist der Prototyp einer Question & Answer Website. Schafftst du es hier, als Experte deines Fachs ausgewiesen zu werden, erhöhst du deinen Bekanntheitsgrad ähnlich wie auf Reddit.

Neben Quora gibt es in Deutschland auch Q&A-Communities wie Gute Frage.

Facebook

Eigentlich kennen wir Facebook in- und auswendig, so dass man heute schnell über die Potentiale hinweg sieht. Aber: Nutzt man die Trafficmaschine Facebook nicht nur als gelegentlicher User, sondern systematisch als Marketer, ergeben sich Chancen für organisches Wachstum, wenn man die Features zielgerichtet einsetzt: Man braucht eine Page (allerdings gibt es dazu heftige Diskussionen in Europa, in wie weit Seitenbetreiber für  Facebook-Datenschutzverfehlungen haftbar gemacht werden können) und man muss sich in den richtigen Gruppen engagieren.

Twitter

Viele nutzen den Klassiker Twitter heute, um herauszufinden, was über die eigene Marke oder das eigene Angebot gesagt wird. Zudem ist Twitter eine Chance, neue Zielgruppen zu erreichen. Wer auf Twitter eine Chance haben will, muss Content posten, der hochgradig sharable ist, also zum Teilen anregt. Und es muss sehr kurz sein.

Blogger Outreach

Darunter versteht man den Versuch, in den Aufmerksamkeitskegel von Influencern und einflussreichen, reichweitenstarken Bloggern zu kommen. Man nimmt Kontakt auf und schiebt einen Link zum eigenen Content hinterher.

Goodies und Freebies

Wenn man kostenlose Ressourcen anbieten kann, die anderen bei der Lösung von Problemen helfen, vergrößert man seine Reichweite und bleibt im Gedächtnis. Voraussetzung ist,  der Content ist nicht schon irgendwo anders veröffentlicht worden und weist hohe Qualität auf. Sonst fehlt die Traction.

Hilfreich sind auch Tools (Datenbankabfragen, Onlinerechner etc.).

Antworten und Kommentierungen

Völlig kostenlos und als Besuchergewinnungsinstrument doch sehr mächtig  ist es, wenn man auf Userfragen oder auch auf Kommentare antwortet. Diese Inhalte sollten die Diskussion weiterbringen oder eine Lösung anbieten, vielleicht eine Antwort auf eine offene Frage. User honorieren das.

Oft stellt man fest, dass nach Antworten die Anzahl der Besuche aus einer Kommentarsektion steigt. Dies kann man systematisieren, indem man sich einen Alert (z.B. Google Alert oder Echobot) auf wichtige Begriffe setzt, zu denen man etwas beitragen kann.

Fazit

Zwar sind diese Methoden kostenlos, dennoch erzeugen sie Aufwand in Form von Zeit. Alternativ dazu könnte man an Werbemaßnahmen denken, wie etwa Google Ads oder Facebook Ads. Dann kommt sehr schnell und sehr zuverlässig Traffic auf die eigenen Website, mit dem Unterschied, dass dieser Zustrom schnell abbricht, wenn die Werbemaßnahme beendet ist.

Insofern ist das Anbieten von hochwertigem Content nachhaltiger. Gewonnene Links halten einige Zeit und sind deshalb wertvoll. Auch eine positive Reputation dürfte eine recht lange Halbwertszeit haben, muss aber immer wieder aufgefrischt werden.

Dieser Beitrag wurde unter SEO, Website-Promotion abgelegt und mit verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.